Zurück zur Startseite
Hier erhalten Sie eine druckerfreundliche Version der aktuellen Seite

Hoch lebe Eisen, hoch lebe Stahl

Artikel dieser Seite:
110 Jahre KSV Kirchheim
Rundgewichtsriege
Historischer Rückblick
Geschichte des KSV
Vorsitzende KSV
Gründungsbild KSV
Das Kraftsportlied

110 Jahre KSV Kirchheim


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Rundgewichtsriege

 

 

Mit zu den größten Legenden im KSV zählen ohne Zweifel die Rundgewichtsriegen mit Ihren überragenden Erfolgen. So wurde die Aktiven Riege in den Jahren 1951, 1953, 1955 und 1957 Deutscher Meister. Die Jugendriege erreichte 1955 die deutsche Vizemeisterschaft und im Jahre des 50 Jährigen Vereinsjubiläum 1957 die deutsche Meisterschaft.

Musterriegen oder auch das "Jonglieren mit Rundgewichten" hatten Ihre Glanzzeiten im letzten Jahrhundert. In den 20er so verbreitet, dass sogar europäische Meisterschaften ausgetragen wurden. Zu dieser Zeit wurden noch Gewichte mit 15 kg benutzt, später waren es dann 10 kg.

In den 50er und 60er Jahren erfreute sich diese Sportart dann großer Beliebtheit, insbesondere in Süddeutschland.

Jonglieren mit Rundgewichten wurde in Einzelwettbewerben und als Mannschaftswettbewerb durchgeführt. Dabei wird die Übung in 12 Teilabschnitte untergliedert, die wiederum flüssig und homogen ineinander laufendausgeführt sein müssen. Diese Übungen werden dann von ausgebildeten und geschulten Kampfrichter bewertet.

Als Kriterien für die Bewertung zählen die Schwierigkeit und Ausführung der Übung. Bei Mannschaftswettbewerben wurden diese Kriterien noch um die Symmetrie und Harmonie der Übung erweitert.

Die Mannschaftswettbewerbe waren unterteilt in die Kategorien Unterstufe mit 6-8 Sportlern, der Mittelstufe mit 8-12 Ausführenden und als Krönung die Oberstufe mit 12-16 Teilnehmer.

Geführt wurden diese Mannschaften vom sogenannten Riegenführer. Dieser gab die Kommandos zu den einzelnen Übungsteilen. Diese Kommandos waren die Voraussetzung für den synchronen Ablauf der Übungen innerhalb der Riege. Wurde diese Synchronität nicht erreicht, kam es zu Zusammenstößen der Gewichte in der Luft und damit zu erheblichen Verletzungsgefahren.

Die Sportkleidung für die Rundgewichtsriege bestand aus einer langen weißen Hose und einem ärmellosen weißen Oberteil (würde man heute als Muskelshirt bezeichnen) Vervollständigt wurde diese weiße Kleidung durch einen ca. 10cm breiten schwarzen Gürtel. Dieser Gürtel war elastisch und verlieh deshalb seinen Trägern eine stattliche Figur. Die Sportschuhe waren weiß. Abweichend dazu hatte der Riegenführer einen roten Gürtel getragen.

Leider war für diese Sportart in den späten 1960er Jahren das Ende gekommen. Heute gibt es dazu noch gelegentlich Schauvorführungen, aber keine Wettkämpfe mehr.

Interessant ist jedoch, dass das Sportgerät Rundgewicht heute als Kettlebell einen ungeahnten Aufschwung genommen hat. Kein Sportstudio oder Fitnessbetrieb in der ganzen Welt kann heute auf diese Geräte verzichten.


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Historischer Rückblick


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Geschichte des KSV

110 Jahre Kraftsportverein Kirchheim

 

 

7.7.1907

Gründung des Vereins im Brauerei-Saal.

Zum ersten Vorsitzenden wurde Fritz Osswald gewählt.

Der Verein trägt den Namen:  “Kraftsportverein Frisch Auf 1907“

Erwachsene Mitglieder hatten monatlich 25 Pfennig Beitrag zu leisten; Jugendliche 15 Pfennig monatlich.

Der Übungsraum wurde von Traubenwirt Schneider zur Verfügung gestellt.

1908

Beitritt zum Kreis- und Gauverein - Bezirk Heilbronn

Die Rundgewichtsriege erringt einen 1. Preis in Waiblingen

2. Platz bei der Kreisbannereinweihung in Stuttgart

1911

Rosenwirt Paul Schray überlässt dem Verein seinen Stall und Garten zu Übungszwecken

1912

Gautag mit Fahnenweihe in Kirchheim

1919

Aus Platzmangel wurde das Erdgeschoss des neuen Schulhauses und der Schulhof dem Verein als Übungsraum zur Verfügung gestellt

1921

Gaujugendtag in Kirchheim

1923

Wilhelm Mack wird zum Vorsitzenden gewählt

1925

Die erste Ringermannschaft wird gebildet

In den folgenden Jahren fand ein häufiger Wechsel an der Spitze des Vereines statt:    Albert Walter

1926

Otto Rudel (bis Juni)

Karl Ullmann (ab Juni) 

1927

Otto Lang

1928

Fritz Örgel

1932

wurde Paul Mayer zum 1.Vorsitzenden gewählt. Er bekleidete dieses Amt mit einer kurzen Unterbrechung am Ende des 2. Weltkrieges bis 1959. (27 Jahre)

1932

Die Rundgewichtsriege erringt die Kreismeisterschaft

1933 – 1945

Wegen der politischen Verhältnisse und des 2. Weltkrieges wurde die Rundgewichtsriege aufgelöst

1945

Paul Rembold wird für ein Jahr zum Vorsitzenden gewählt

25.5.1946

Gründung des Kultur- und Sportvereins Kirchheim zu dem auch die Abteilung Schwerathletik gehörte

1946

Aufbau einer Ringermannschaft

1949

Aufstieg der 1. Ringermannschaft in die Landesliga, der zweithöchsten Klasse in Württemberg.

1950

Neuaufstellung der Rundgewichtsriege

1951

Die Rundgewichtsriege wird Bezirksmeister, Württembergischer Meister und Deutscher Meister in der Neulingsklasse

1953

Wiederholung der Erfolge aus dem Jahr 1951, diesmal in der Mittelstufe

Aufgrund des starken Zulaufs wurde eine 2 Ringermannschaft auf die Beine gestellt, die an Rundenkämpfen in der Bezirksklasse Unterland teilnahm

1954

Eine Jugendmusterriege wird aufgestellt, auf Anhieb wird sie Bezirksmeister und Württembergischer Meister

1955

Die Rundgewichtsriege ist wieder sehr erfolgreich: Deutscher Meister und 2. bei den Württembergischen Meisterschaften.

Die Jugendmusterriege wird zweiter bei den Deutschen Meisterschaften.

1956

Württembergische Meisterschaft errungen durch die Rundgewichtsriege

1957

Anlässlich des 50 jährigen Jubiläums richtet der Verein die Württembergischen Kraftsportmeisterschaften aus. In den Bereichen Ringen, Gewichtheben, Rasenkraftsport, Rundgewichtsriege und Tauziehen werden die württembergischen Meister ermittelt.

Sowohl die Rundgewichtsriege als auch die Jugendmusterriege werden Deutscher Meister

1958

Walter Uhlmann wird Zweiter bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Freistil

 

Zwischen 1958 und 1991 wird Fritz Hammel 10-mal Deutscher Meister im Rasenkraftsport. Im gleichen Zeitraum erringt Werner Plessing 9 Meistertitel.

1959

Heinz Rudel wird 1. Vorsitzender, ihn löst

1960

Willi Mack ab. Diesem folgt Adolf Spahr

1962

Rainer Stegmüller wird Zweiter bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Freistil

1963

In diesem Jahr ringt in seiner Altersklasse keiner besser als Rainer Stegmüller. Er wird Deutscher Junioren Meister im Freistil

1970

Paul Kögel löst Adolf Spahr als Vorsitzenden ab. Bereits zwei Jahre später

1972

wird Fritz Hammel dessen Nachfolger

1973

Ralf Mack wird Zweiter der Deutschen Schülermeisterschaften im griechisch-römischen Stil

1977

Meister der Bezirksliga

1981

Die Ringermannschaft wird Meister der Bezirksklasse

1986

Erneute Meisterschaft in der Bezirksklasse

1992

Nach 20 Jahren Tätigkeit an der Spitze des Vereins gibt Fritz Hammel den Staffelstab der Verantwortung weiter an

Richard Klepser

1993

Meister der Bezirksklasse und Aufstieg in die Bezirksliga

1994

Annette Steng wird Deutsche Meisterin im Freistil

1995

In diesem Jahr muss sich Anette Steng nur einer Konkurrentin beugen und wird Zweite bei den Deutschen Meisterschaften Im freien Stil

2003

Der KSV richtet die Württembergischen Jugendmeisterschaften in Kirchheim in der neuen Schulsporthalle aus

 

Patrick Bezner wird im Freistil Deutscher Jugendmeister

2004

Die Ringermannschaft steigt in die Bezirksliga auf und erreicht im ersten Jahr einen guten 4. Platz

2007

Der KSV feiert mit einem Festakt am 3.2.07 sein hundertjähriges Bestehen. Weitere Höhepunkte des Festjahres sind ein dreitägiger Vereinsausflug nach Dresden, sowie die Ausrichtung des WRV-Auswahlturniers am 14.7.07

2008

Nach einem Jahr Pause startet wieder eine Mannschaft in der

Bezirksklasse unter ihrem neuen Trainer Hüsamettin Sagir

2009

Der 2. Platz am Ende der Saison ermöglicht den Aufstieg in die Bezirksliga

2011

Beat Schaible wird in der C-Jugend Württembergischer Meister in beiden Stilarten

Bünyamin Sagir wird bei den Württembergischen Meisterschaften der B-Jugend Erster im freien Stil und Dritter im gr./röm Stil

Unter dem neuen Trainerduo Philipp und Patrick Bezner tritt die Mannschaft in der Landesklasse B an

2012

Nach 20 Jahren als 1. Vorsitzender übergibt Richard Klepser das Amt in jüngere Hände. Zu seinem Nachfolger wird Stephan Hennig gewählt. Richard Klepser wird für seine Verdienste um den Verein zum Ehrenmitglied ernannt.

Beat Schaible wird Württembergischer Meister in der B-Jugend (Freistil).

Die KG Neckarbrücke wird gemeinsam mit dem VfL Gemmrigheim gegründet und geht mit zwei Mannschaften auf die Matte

2013

Beat Schaible wird erneut Württembergischer Meister in der B-Jugend (Freistil).

Bei seinem ersten Auftritt auf nationaler Ebene erringt Beat Schaible den Titel des Deutschen Meisters bei den B-Junioren im freien Stil in der Gewichtsklasse bis 69 kg

Die KG Neckarbrücke erreicht in der Landesklasse Württemberg unter 12 Mannschaften am Ende den 8. Platz

2014

Beat Schaible erreicht bei den Deutschen A-Jugend Meisterschaften unter 24 Teilnehmern den 7. Platz

Die KG Neckarbrücke nimmt mit einer Mannschaft in der Bezirksklasse an der Mannschaftsrunde teil und wird ungeschlagen Meister
 

2015

Bei den Deutschen A-Jugend Meisterschaften in Mainz wird Beat Schaible unter 15 Teilnehmern 5. Sieger

Die KG Neckarbrücke nimmt mit einer stark verjüngten Mannschaft an der Mannschaftsrunde in der Bezirksklasse Gruppe B teil und erreicht einen guten 3. Platz

2016

Die KG Neckarbrücke wird aufgelöst und der KSV nimmt mit einer eigenen Mannschaft an der Mannschaftsrunde teil.

Dabei belegt sie auf Anhieb den 2. Platz

2017

Mit Emre Sagir nimmt ein KSV Athleten an den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend teil.

Die Mannschaft erringt in der Mannschaftsrunde wieder die Vizemeisterschaft


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Vorsitzende KSV


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Gründungsbild KSV


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Das Kraftsportlied


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Neuigkeiten

Jahresprogramm Jugend
mehr...
Neue Beitragsordnung
mehr...



KSV Kirchheim

stephanhennig.ksvkirchheim@gmail.com