Hoch lebe Eisen, hoch lebe Stahl

Sie befinden sich auf: Jugend > Turniere 2020

    Leon Ritz 3. Platz Württembergische

    Leon Ritz 3. Württembergischer Meister

     

    Am vergangenen Wochenende trafen in Asperg die Ringer der C-, B-, und A-Jugend aufeinander, um den Titel der Württembergischen Meister und die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft zu kämpfen. Das Turnier wurde von den beiden Vereinen KSV Neckarweihingen und TSV Asperg gemeinsam veranstaltet und bot auf vier Matten den194 Teilnehmer aus den über 60 Vereinen des Württembergischen Ringerverbandes einen hervorragenden Rahmen.

    Als einziger Teilnehmer des KSV Kirchheims nahm Leon Ritz, betreut von seinem Bruder Luca, an den Meisterschaften teil. Als leichtester Teilnehmer der B-Jugend in der Gewichtsklasse bis 35 kg war klar, dass er an diesem Tag mit fünf Gegnern eine „schwere“ Aufgabe zu lösen hatte.

     

    Gleich im ersten Kampf musste Leon gegen den Bezirksmeister aus dem Stuttgarter Bezirk, Poyraz Karabulut vom TSV Ehningen, antreten. Durch eine Unachtsamkeit kam Leon früh in die Unterlage. Karabulut setzte konsequent einen Nackenhebel an und zwang Leon nach einer halben Minute auf beide Schultern.

    Leon ließ sich durch diese Niederlage gegen den später zweiten der Meisterschaft aber nicht aus dem Tritt bringen. Bereits im nächsten Kampf zeigte er gegen Nico Hees vom ASV Schlichten, dass er heute auf jeden Fall einen Pokal mit nach Hause nehmen will. Nach 1:42 Minuten konnte er ihn beim Stand von 12:0 Punkten auf die Schultern zwingen.

    Mit Aron Honold kam nun der Turnierfavorit vom SVH Königsbronn auf die Matte. Durch schnelle Griffaktionen und Durchdreher lies dieser keine Zweifel an seinem Anspruch. Trotz guter Gegenwehr fand Leon an diesem Tag keine Mittel gegen diese Angriffe und unterlag gegen den späteren Meister in der zweiten Minute beim Stand von 14:0 klar auf Schulter.

     

    Nun war klar, für einen Pokal müssen nun alle verbleibenden Kämpfe gewonnen werden. Gegen Collin Jauk von der TSG Nattheim ging Leon entsprechend motiviert zur Sache. Bis zur Pause konnte er bereits 8 Punkte erkämpfen um nach der Pause mit weiteren Beinangriffen und Nackenhebeln seine Führung auf 16:0 zu einem Sieg wegen technischer Überlegenheit auszubauen.

     

    Für den entscheidenden letzten Kampf gegen Lukas Rikowsky vom KSV Lauffen gab es keinen Favoriten. Beide Ringer hatten bisher zwei Kämpfe gewonnen und es war sicher, dass der Sieger dieses Kampfes den dritten Platz erringen wird. Leon waren die Anstrengungen aus dem vorherigen Kampf noch deutlich anzumerken. Durch einen sauberen Hüftschwung brachte Rikowsky Leon früh in eine gefährliche Lage und 0:4 in Rückstand. Leon befreite sich aber aus dieser misslichen Lage und übernahm die Führung in diesem Kampf. Trotzdem konnte er bis zur Pause nur zwei Wertungspunkte erzielen, so dass er mit einem Rückstand von 2:4 in die zweite Hälfte startete. Leon legte den Vorwärtsgang ein. Mit einem Schultersieg beim Stand von 6:4 ging Leon schließlich als Schultersieger von der Matte. 3. Württembergischer Meister in der Gewichtsklasse bis 35 kg ist der verdiente Lohn für diesen anstrengenden Tag.

    Zum Seitenanfang

    Bezirksmeisterschaften Freistil in Lauffen

    Bezirksmeisterschaften in Lauffen

    Erfasst von: Hennig, Stephan (12.01.2020)

                                                                                        

     

    Das erste sportliche Highlight für die Jugend des KSV waren die Bezirksmeisterschaften im freien Stil in der Lauffener Sporthalle.

    Bei 10 Sportlerinnen und Sportler hatten die Trainer Hüsamettin Sagir und Anthony Richter jede Menge zu coachen, der Erfolg der Kids belohnte sie aber für ihre Mühen. Am Ende gab es 8 Podestplätze aber viel wichtiger war die kämpferische Leistung auf der Matte, die bei allen stimmte.

    Die Ergebnisse:

    Thimea Richter: Sie hatte es mit 4 Jungs zu tun und konnte davon 3 bezwingen, und zwar alle vorzeitig durch Schultersieg. Eine ganz starke Leistung, die sie auf den 2. Platz brachte.

    Paul Hooge: Auf seinem 2. Turnier überhaupt konnte er wieder einen Kampf auf der Matte gewinnen und viele wertvolle Kampferfahrungen machen und Platz 4 erobern. So kann es weitergehen

    John Temboua: Der erfolgreichste Jugendringer 2019 knüpft an diese Form auch im neuen Jahr an. Nach einem Schultersieg und einer knappen Punktniederlage war es diese Mal Platz 2.

    Leon Ritz: Der erfahrenste Jugendringer des KSV war bei diesen Meisterschaften der erfolgreichste. Er wurde nach zwei Punktsiegen Bezirksmeister der B-Jugend. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung

    Linus Richter: Er tat sich bei diesem Turnier etwas schwerer und konnte nur einen seiner drei Kämpfe gewinnen. Am Ende bedeutete dies Platz 3 für das KSV Talent.

    Artem Loboda: Er absolvierte ebenfalls erst sein zweites Turnier und musste dabei noch Lehrgeld bezahlen. Beide Kämpfe gingen verloren, doch durch gutes Training wird dies in Zukunft anders werden.

    Dustin Kointke: Noch ein neues Gesicht, das sich bei seinem zweiten Turnier aber über einen Sieg freuen konnte. Das gibt den Auftrieb für die kommende Zeit.

    Ömer Karakoca: Nach längerer Turnierpause war er wieder am Start und gewann dabei einen seiner beiden Kämpfe. Ein guter Start in ein hoffentlich erfolgreiches Jahr 2020 und die Vizemeisterschaft in seiner Altersklasse.

    Leon Rosenberger: Er kämpft immer mit großem Elan und großer Verbissenheit. Leider verlor er dennoch beide Kämpfe.

    Luc Precup: Er bestätigte die positiven Eindrücke aus der Mannschaftsrunde. Woran es noch mangelt ist die Erfahrung und die Kaltschnäuzigkeit. So verlor er zwei seiner Kämpf trotz eigener Führung noch durch eine Konteraktion seiner Gegner. Aber daraus wird Luc lernen und zu einem späteren Zeitpunkt den Spieß umdrehen.

    Bereits am nächsten Wochenende finden die nächsten Meisterschaften statt. In der Benninger Sporthalle in der Au. Dieses Mal geht es für die Jugend im griechisch-römischen Stil weiter und auch die Männer gehen in beiden Stilarten auf die Matte.

    Zum Seitenanfang

    Pia Mönch Baden-Württembergische Meisterin

     

                                                                

     

    Im südbadischen Kandern hat Pia Mönch ihre Erfolgsgeschichte weitergeschrieben und ist, wie im vergangenen Jahr auch sehr souverän zur Baden-Württembergischen Meisterin der Schoolgirls in ihrer Gewichtsklasse geworden. Sie ließ dabei ihren beiden Gegnerinnen nicht den Hauch einer Chance und beendete beide Kämpfe vorzeitig. 

     

    Als erstes musste sie gegen Melanie Sieler von der RG Hausen-Zell auf die Matte. Zunächst brachte sie die Kontrahentin in die Bodenlage, ehe sie diese durch ihre Paradetechnik der Kopfklammer in die gefährliche Lage brachte. Daraus konnte sie nicht entkommen und wurde von Pia auf beide Schultern gezwungen. 

    Der zweite Kampf gegen Shana Rebstock vom ASV Altenheim ähnelte dem ersten. Bodenlage - Kopfklammer doch dann bedurfte es noch einer Zange ehe auch diese Gegnerin auf beiden Schultern lag. Das jahrelange Training gegen die meist männlichen Gegner an den Übungsabenden des KSV haben Pias technischen Fähigkeiten und ihrem Durchsetzungsvermögen sehr gut getan. Sie kann sich nun berechtigte Hoffnungen darauf machen, an den Deutschen Meisterschaften Mitte April im Mecklenburgischen Demnin teilnehmen zu dürfen. 

    Zwei weitere junge Athletinnen des KSV gingen ebenfalls in Kandern auf die Matte. Dabei konnte Thimea Richter 2 ihrer 5 Kämpfe gewinnen und zeigte dabei eine tolle Leistung. Nichts zu holen gab es für Marie Mönch, die alle ihre Kämpfe gegen ihre um ein Jahr älteren Gegnerinnen verlor. Trainer Anthony Richter und Jugendleiterin Annette Mönch waren voll Zufrieden mit den Leistungen der Mädels, sind sie doch Indiz dafür, dass das Mädchenringen in Kirchheim zahlen- und leistungsmäßig zu den Stärksten auf Bezirksebene zählt.

                                                     







    Zum Seitenanfang